Home

Über Marie-Luise Knopp

Marie-Luise Knopp wurde 1942 in einem kleinen Ort in der Altmark geboren, 10 Jahre arbeitete sie als Deutsch- und Geschichtslehrerin in Leipzig. Wegen geplanter Republikflucht inhaftierte die DDR sie ein Jahr im Frauengefängnis Burg Hoheneck. Nach dem Freikauf arbeitete sie 30 Jahre als Lehrerin an einer Förderschule, davon 20 Jahre in der Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie der Rheinischen Landes- und Hochschulklinik. Sie absolvierte ein Zusatzstudium mit dem Abschluss Individualpsychologische Beraterin (DGIP). Ihr Interessenschwerpunkt war die Arbeit mit psychisch kranken Kindern. Hier führten mehrere Schreibprojekte zu Büchern und Lesereisen mit den Kindern und Jugendlichen quer durch Deutschland. Im Geest-Verlag erschien 2018 das Buch ‚Eingesperrte Gefühle‘ über ihre Inhaftierung und das Leben danach, das große Aufmerksamkeit erfuhr.


Aktuelles Buch

Ausschnitt aus „Leuchten nach stürmischer Dunkelheit“ von Oliver Huhn
Ausschnitt aus „Leuchten nach stürmischer Dunkelheit“ von Oliver Huhn

AutorIn: Marie-Luise Knopp

Titel: Freundschaft trotzt Mauern

Untertitel: Überleben in und nach Hoheneck

Verlag: Geest-Verlag 2020

ISBN: 978-3-86685-756-8

Preis: 12, 50 Euro

Die Umschlaggestaltung von „Freundschaft trotzt Mauern“ nimmt mit ihren verwischten Farben die des Vorgängerbuches „Eingesperrte Gefühle …“  auf, nur in milderen Farbtönen, ohne blutendes Rot. Man könnte vermuten, dass der Künstler Oliver Huhn damit ausdrücken will, dass das Schreiben eine Art Befreiung von seelischen Schmerzen war.


Warum ein zweites Buch?

Viele LerserInnen waren interessiert an dem  Schicksal meiner Freundin  Kristel. Auch für mich war unsere Freundschaft durch die intensive Erinnerung an sie wieder sehr präsent. Und ich beschäftigte mich tiefer mit ihren Aufzeichnungen. Sie kamen nach ihrem Tod  als Vermächtnis zu mir. Da ich wusste, dass Kristel geschrieben hat, um gehört zu werden, vervollständigte ich ihre Geschichte und setzt meiner Freundin somit ein Denkmal.

Die Dritte im Bunde ist Brit, die vor der schrecklichen Hoheneck-Zeit weglaufen wollte. Sie lief bis nach Australien und fand dort  zunächst vor ihrer Vergangenheit Schutz und Ruhe. Bis sie auf das Buch „Eingesperrte Gefühle…“ stieß, da war es vorbei. Ihre verdrängten Schmerzen schrien nach Offenbarung. So hat sie sich durch das Schreiben von der Last der Vergangenheit befreit und wurde somit zu meiner Mitautorin.

Buchveröffentlichungen

  • Total durchgeknallt
  • Wenn die Seele überläuft
  • Irrwege – eigene Wege
  • Reif für die Klapse
  • Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg
  • Freundschaft trotzt Mauern

Alle Buchveröffentlichungen finden sich auch auf Lovelybooks.

Presse

  • Zwischen Repression und Widerspruch – Schüler sprechen mit Marie-Luise Knopp im Rahmen der Ausstellung im Landtag NRW
    Im Rahmen des Schultheateraustauschs mit der Partnerstadt Chemnitz wurden wir, der Geschichtsleistungskurs des Görres Gymnasiums unter der Leitung von Frau Hartung, zu einem Zeitzeugengespräch im Zuge der Ausstellung „DDR-Zwischen Repression und Widerspruch“ am 13.11.19 in den Landtag NRW eingeladen.Nach einem freundlichen Empfang und einem kurzen Blick […]
  • Zwei Bücher – drei Frauenschicksale und die Suche nach Freiheit
    aus der „Freiheitsglocke“ Über den Kampf um die Ausreise aus der DDR und ein eigenverantwortliches Leben Die DDR ist verschwunden, aber es gibt sie noch – so kommt es einem vor, wenn man auf jene Schicksale blickt, die sich mit den Zwängen und der Unfreiheit in […]
  • „Einander besser verstehen“
    von Christoph Müller Es überrascht uns immer wieder, dass Vergangenheit Spuren hinterlässt – im kollektiven Gedächtnis, in individuellen Biographien, auch in Krankheitsverläufen. Besonders auf individuellen Lebenswegen kommt es dazu, dass Lebensenergien Einzelner gehemmt werden, während niemand weiß, wo diese Hemmung herkommt. Auf der anderen Seite werden […]

Marie-Luise Knopp las am 6. Oktober aus ‚Eingesperrte Gefühle‘ beim #STK_Impuls in der Staatskanlei des Landes NRW

Am 6. Oktober 2020 fand anlässlich des dreißigsten Jahrestags der Deutschen Einheit in der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen der neunte #STK_Impuls unter dem Titel „Verraten.Verhaftet.Freigekauft – Eine Zeitzeugin berichtet“ statt. Der #STK_Impuls ist ein regelmäßig stattfindendes Format für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen innerhalb der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen. Ziel ist es, Querschnittsthemen und Trends sowie Entwicklungen innerhalb des Landes aufzugreifen, kennenzulernen und mit externen Referenten in den Austausch zu treten. Frau Marie-Luise Knopp wurde als Referentin und Zeitzeugin eingeladen und sie erzählte von ihrer sehr bewegten Lebensgeschichte, in dem sie ihre Erzählungen mit ausgewählten Stellen aus ihrem Buch „Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg“ flankierte.

Kompletter Artikel: http://mlknopp.de/marie-luise-knopp-las-am-6-oktober-aus-eingesperrte-gefuehle-beim-stk_impuls-in-der-staatskanlei-des-landes-nrw

Zweites Buch über DDR_Gefängnis Hoheneck

DÜSSELDORF Bautzen, das kennt man. Nicht nur wegen des Senfs.
Auch der berüchtigte „Stasi-Knast“ in Ostsachsen dürfte vielen ein Begriff sein. „Hoheneck“ dagegen erntet bei den meisten Rheinländern fragende Blicke. Dabei ist es ebenfalls ein Ort des Schreckens. Hoheneck, das war das Bautzen für Frauen. In dem Gefängnis auf den Ruinen einer Ritterburg im Erzgebirge (Stadt Stollberg) sperrte das SED-Regime zwischen 1950 und 1990 bis zu 1600 Delinquentinnen gleichzeitig ein, „Politische“ wie Kriminelle, tausend mehr als vorgesehen. Eine, die in Hoheneck gelitten hat, ist Marie-Luise Knopp aus Urdenbach.
Jetzt hat die 78-Jährige ihr zweites Buch über dieses DDR-Verlies herausgebracht: „Freundschaft totzt Mauern – Überleben in und nach Hoheneck“.

Artikel runterladen:

29_12_20_L.4_7 Hoheneck

Marie-Luise Knopps Buch beeindruckte beim Premiereabend im Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf am gestrigen Abend

Literatur geht auch in Corona-Zeiten. Wenn auch mit begrenzten Zuhörerzahlen, Abstandsregeln und vielem mehr, so war es doch ein beeindruckender Abend gestern im Gerhart-Hauptmann-Haus in Düsseldorf. Freundschaft trotzt Mauern – so der Titel des zweiten Buches von Marie-Luise Knopp, in der sie das Schicksal zweier weiterer Frauen schildert, die wegen Republikflucht im Frauengefängnis Hoheneck in der DDR einsaßen.

Mehr lesen:

http://geest-verlag.de/news/marie-luise-knopps-buch-beeindruckte-beim-premierenabend-im-gerhart-hauptmann-haus-d%C3%BCsseldorf

Beeindruckender Bericht aus der Zeitschrift 

„WIR“, Gemeindemagazin Rheinbogen 2020/02

von Klaus Napp

 Die Stasi durchkreuzte unsere Lebenspläne

„...Als politische Gefangene, als Staatsfeinde standen Marie und Kristel in der Hierarchie ganz unten undwarenfür unsunvorstellbare Schikanen und Demütigungenausgesetzt. Zwangsarbeit war selbstverständlich: Die Produktion von Bettwäsche, Strumpfhosen etc. waren  eine lukrative Einnahmequelle. 

Marie-Luise Knopp hatte das Glück, nach gut einem Jahr freigekauft zu werden…

Der Menschenhandel war für die DDR eine willkommene, nicht versiegende Einnahmequelle: Fast 34.000 Insassen von DRR-Gefängnissen kamen zwischen 1964 und 1989 für eine Gesamtsumme von 3,5 Milliarden frei (welt.de).

Kristel musste diese ganze Schikane noch ein weiteres Jahr erdulden…

aus „WIR“, Seiten 14 bis 16

Rückkehr ins Zuchthaus war Befreiung

Es ist mit das Schlimmste, was einer Mutter widerfahren kann: Der Staat nimmt ihr das Kind weg. Die Urdenbacherin Marie-Luise Knopp hat genau dies erlebt: 1973 wurde sie in Leipzig von der Stasi wegen geplanter Republikflucht verhaftet und ein Jahr im berüchtigten DDR-Gefängnis Hoheneck inhaftiert. Ihren damals siebenjährigen Sohn Kai konnte sie erst wieder in die Arme schließen, nachdem die Bundesrepublik die in den Augen der Stasi „rebellische“ junge Lehrerin freigekauft hatte.

Vollständigen Artikel lesen

Autorenlesung zum DDR-Unrecht im Leverkusener Funkenturm

Die Autorin Marie-Luise Knopp trägt – zusammen mit ihrem Verleger Verlagsleiter Alfred Büngen – aus ihrem autobiographischen Werk vor. Die bewegende Geschichte dokumentiert die kalte Brutalität der DDR im Umgang mit dem einzelnen menschlichen Individuum.

Es ist ein ermutigendes Zeichen: Dreißig Jahre nach dem Zusammenbruch der DDR-Herrschaft stößt die Autorenlesung „Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg“ bei der gemeinsamen Veranstaltung des Arbeitskreises Literatur e.V. und der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. im Leverkusener Funkenturm auf breite und intensive Aufmerksamkeit.

Vollständigen Artikel lesen

Marie-Luise Knopp forderte mir ihrer Geschichte zur Vergangenheitsbewältigiung heraus – Mehr als 150 Zuhörer bei ihrer Lesung in Schloss Hoheneck

„Dichtes Schneetreiben, Kälte und Nässe – Das ehemalige Frauenzuchthaus Hoheneck präsentierte sich an diesem Märzabend so, wie die Autorin Marie-Luise Knopp es in Erinnerung hatte, die hier ihre Haftzeit als Republikflüchtling ableisten musste. Doch es gab auch eine ganz andere Seite. Mehr als 150 Gäste waren der Einladung zu diesem Lesungsabend gefolgt. Beinahe fasste der Raum die Menschen nicht, die voller Interesse gekommen waren, Bürger aus Stollberg und um Umgebung, aber auch alte Bekannte der Autorin aus DDR- und späteren westdeutschen Zeiten. ‚Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg‘, das ist nicht nur der Titel ihres Buches, das war auch die Stimmung der Besucher und der Autorin an diesem Abend.[…]“

Vollständigen Artikel lesen 

Riesiger Andrang zum Buchkauf und Signieren nach der Lesung. Foto: Geest Verlag

Stimmen zum Buch

„Es läuft der Leserin bzw. dem Leser immer wieder kalt über den Rücken“

„Wer kann sich denn vorstellen, ins Gefängnis zu kommen, weil man ein Leben in Freiheit führen will? Menschen, die in der DDR gelebt haben, können Unglaubliches erzählen, wenn es um den Drang nach einem unbeschwerten Leben ging. Mit dem Buch „Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg“ hat die Pädagogin Marie-Luise Knopp ihre ganz eigene Geschichte aufgeschrieben. Aus erster Hand erzählt sie, wie sie sich in dem diktatorischen Staat bemüht hatte, als Lehrerin nicht aufzufallen, trotzdem eine Idee von Republikflucht zu entwickeln und schließlich ein gutes Jahr in einem der gruseligsten Vollzugsanstalten des Landes untergebracht zu sein.

Es läuft der Leserin bzw. dem Leser immer wieder kalt über den Rücken, während sie oder er auf den Spuren von Knopp mitläuft. Die Geschichte zieht die Leserin bzw. den Leser so sehr in den Bann, dass sie in einem Rutsch gelesen wird. Die Authentizität des Buchs hat eine unglaubliche Überzeugungskraft. Es wundert nicht, dass Betroffene das Erlebte lange Zeit oder gar immer für sich behalten.

Was muss es ein Leben gewesen sein, in dem man sich seiner Freundinnen und Freunde nicht sicher sein konnte? Was muss es ein Leben gewesen sein, im schulischen Unterricht aufpassen zu müssen, dass man nichts erzählt, was den Vorstellungen des Staates widerspricht? Die persönliche Geschichte von Marie-Luise Knopp hat ein Happy End gehabt, dies stimmt. Erfolgreich ist sie mit ihrem Sohn und der Mutter von der Bundesrepublik Deutschland freigekauft worden und konnte ein ruhiges und abwechslungsreiches Leben in Düsseldorf leben können.

Ihren steinigen Weg durch die DDR will jedoch niemand miterleben. Es sind viele Erzählungen von Entwurzelungen, die damit beginnen, dass Knopp die geliebte Heimat verlässt, weil die Familie ein Haus in einer fremden Region geerbt hat. Die Liebesgeschichte mit John, den sie wiederholt in Budapest getroffen hat, hat ebenfalls keine Wurzeln schlagen können und damit sicher auch keine Chance gehabt, die Zeit im Frauengefängnis in der Burg Hoheneck zu überleben.

Apropos Gefängnis – Knopp hat die eigenen Gefühle nachvollziehbar einsperren müssen, um überhaupt überleben zu können. Was sie von den Sicherheitsbehörden in der DDR und der Zeit der Gefangenschaft erzählt, zeigt die Unmenschlichkeit eines diktatorischen politischen Systems. Selbst die Tatsache, dass nach der Zeit auf Burg Hoheneck Schäferhunde nicht mehr einfach nur Schäferhunde waren, spricht für sich. Während die Wut gegenüber den Aufseherinnen und Aufsehen im gesellschaftlichen Alltag und konkreter im Justizvollzug immer größer wurde, so fand Knopp in der wahrscheinlich grausamsten Zeit ihres Lebens auch Wegbegleiterinnen für das Leben unter den Inhaftierten. Prägend ist Kristel gewesen, die auch nach der Auflösung des politischen Systems ihre Freundin geblieben ist.

Die Überzeugungskraft des Buchs lebt von den eindrücklichen Beschreibungen Knopps. Die von ihr geschilderten Geschichten leben von den unzähligen lebhaften Bildern, die sie lange Zeit für sich behalten hat. Das Aufschreiben des Erlebten muss für Knopp eine große Befreiung gewesen sein. Diese Befreiung haben sicher auch viele Menschen ihr gewünscht. Für den zeitgenössischen Menschen ist ihre Geschichte ein Mahnmal gegen Unmenschlichkeit und Verachtung für den Nächsten. Ein politisches System dieser Art darf es nicht mehr geben.“

Christoph Müller, Quelle Amazon


Sprachlos und fassungslos

„… Einen Tag hab ich überlegt, das Buch zu lesen, weil ich an Ihre Worte dachte, dass es vielleicht keine Lektüre für die Weihnachtstage sei. Aber weil ich mich so darauf gefreut hatte, habe ich dann angefangen zu lesen und bin seit ein paar Tagen fertig.

Da ich bei meinen Eltern war, habe ich immer über das Gelesene mit ihnen gesprochen. Es hat mir etwas geholfen, dieses System zu verstehen. Ich muss sagen, es hat mich sehr berührt, und wenn ich ehrlich bin, bin ich einfach nur sprachlos und fassungslos!!! Was Ihnen passiert ist, macht mich sehr traurig und wütend zugleich, mir fehlen, auch heute noch, einfach die Worte dafür…“

Anne Müller, 41, Düsseldorf


Gegen das Vergessen

„Wir waren auf der Lesung des Buches ‚Eingesperrte Gefühle bahnen sich ihren Weg‘  und wir sind tief erschüttert von den geschilderten Ereignissen. Da wir nach dieser Zeit geboren wurden, können wir natürlich nicht wissen, wie es gewesen sein muss, damals in der DDR, doch mithilfe dieses Buches konnten wir es besser verstehen.

Marie-Luise Knopp beschreibt ihre Erlebnisse ehrlich und ohne etwas zu beschönigen. Beim Lesen leidet man nicht nur mit ihr, man verspürt auch Wut angesichts der menschenunwürdigen Art, wie Menschen in der ehemaligen DDR behandelt wurden. Deshalb haben wir uns entschlossen, euch das Buch auf unserem Blog vorzustellen, GEGEN DAS VERBRECHEN

Michelle, 16, Brianna 18, Solingen book._hunters

Lesung in Monheim. Foto: Calvin Huhn

Blogartikel